Unter falscher Flagge. Rechte “Identitäre” setzen auf Antiken-Pop. Die Geschichte ihrer Symbole dürfte ihnen kaum gefallen (2023)

Unter falscher Flagge. Rechte “Identitäre” setzen auf Antiken-Pop. Die Geschichte ihrer Symbole dürfte ihnen kaum gefallen (1)

Arg ramponiert nach missbräuchlicher Verwendung: Relikt der “Metapolitik” .

Vous trouvez une version française de cet article sur le blog ANTIQUIPOP. L’article est cité dans le journal Le Monde.

In der derzeit viel diskutierten rechtsextremen Szene fällt eine Gruppe als besonders aggressiv auf. Die übernational organisierte „Identitäre Bewegung“ (IB) agiert als eine Art Agit-Pop-Gruppe der völkischen Szene. Aus einer Nachfolgeorganisation der rechtsterroristischen französischen Unité radicale hervorgegangen, ist sie heute europaweit aktiv, besonders in Österreich. Vielerorts beobachtet sie der Verfassungsschutz. Ihre vergleichsweise schwache Mitgliederzahl versuchen die völkischen Aktivisten durch mediale Inszenierungen auszugleichen: Mit spektakulären “metapolitischen” Symbolhandlungen wie Besetzungen und Blockaden, dem demonstrativen Errichten von Grenzzäunen oder jüngst einem “Mahnmal” vor dem Brandenburger Tor plädieren die rechtsextremen Flash-Mobster für ein eingemauertes Europa und hetzen gegen Schwache, Geflüchtete und politisch Verfolgte. Unter dem Begriff des „Ethnopluralismus“ konstruieren sie unterschiedliche homogene Kulturen, die gegen Einflüsse von außen „verteidigt“ werden müssten, nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten.[1]

Da die selbsterklärten Heimatschützer erkannt haben, dass mit monokultureller Brauchtumspflege in einer globalisierten Welt kein Staat zu machen ist, haben sie sich jüngst der – in völkischen Kreisen sonst eher gering geschätzten – internationalen Popkultur zugewandt. Bei ihren Auftritten schwenken die Extremisten oft poppige Fahnen, auf denen ein schwarzer rechter Winkel mit einem gelbem Grund kontrastiert.

Unter falscher Flagge. Rechte “Identitäre” setzen auf Antiken-Pop. Die Geschichte ihrer Symbole dürfte ihnen kaum gefallen (3)

Bei diesem Symbol handelt es sich um das Lambda, den elften Buchstaben des griechischen Alphabets. Im antiken Sparta diente das Λ als Abkürzung für das Gebiet Lakedaimonien (Λακεδαιμόνιοι) – spartanische Hopliten-Kämpfer sollen es sich als Erkennungszeichen auf den Wappenschild gepinselt haben.

Popularisiert hat das Symbol der animierte Action-Film 300 des amerikanischen Regisseurs Zack Snyder (USA 2007). Der Blockbuster setzt auf martialische Weise eine Schlacht der Antike in Szene: den Kampf zwischen Griechen und persischen Invasoren am Thermopylen-Pass im Jahr 480 v. Chr. Dort hatte sich eine griechische Allianz von einigen tausend Kriegern, darunter 300 spartanische Hopliten des Königs Leonidas, einer auf 50.000 Kämpfer geschätzten persischen Übermacht unter König Xerxes entgegengestellt. Dem Historiker Herodot zufolge wurde die griechische Abwehr nach einem Verrat (eine frühe Dolchstoßlegende) umgangen und ließ sich sehenden Auges bis zum letzten Mann niedermetzeln. Die Gründe für diese strategische Fehlleistung liegen im Dunkeln; antike Geschichtsschreiber werteten sie als fatales Versagen der Spartiaten, denn erst die Athener schlugen die Perser ein Jahr später auf See zurück. (Der von Rechten verbreitete Aufkleber “Leonidas – Do It Again” zeugt entweder von Unkenntnis oder von einem starken Willen zur Niederlage.)

Unter falscher Flagge. Rechte “Identitäre” setzen auf Antiken-Pop. Die Geschichte ihrer Symbole dürfte ihnen kaum gefallen (4)

Frühe “identitäre” Recken? Spießbürger nach Honoré Daumier (1842).

(Video) #Deepdive - Die Feinde der Freiheit und ihre Ästhetik | Liberty Rising Vorträge Nr. 1

In der nostalgischen Lesart der antikensehnsüchtigen deutschen Klassik jedoch wurde die Thermopylen-Pleite kurzerhand zum Aufopferungsmythos heroisiert, etwa in den dem griechischen Dichter Simonides von Keos zugeschriebenen Zeilen, die Friedrich Schiller übersetzte: „Wanderer, kommst Du nach Sparta, verkündige dorten, Du habest / Uns hier liegen gesehn, wie das Gesetz es befahl“.[2] (Ein solches Gesetz hat noch kein Althistoriker finden können.) In Frankreich verspottete der französische Grafiker Honoré Daumier den Thermopylen-Mythos daher schon 1842 als spießbürgerliche Helden-Mimikri.

Nun ist „klassische“ bürgerliche Bildung normalerweise nicht der Stoff, aus dem Extremisten ihre Mythen stricken. Die Thermopylen-Episode jedoch wird von Kultur-Rassisten als identitätsstiftend verbrämt: Sie verklären die „hellenische“ Streitmacht unter Beteiligung Spartas zum Abwehrheer gegen eine Invasion „fremder Barbaren“ — ungeachtet dessen, dass die Allianz zwischen den heillos zerstrittenen griechischen Stadtstaaten damals äußerst brüchig war. Die Aktualisierung der Antike steht – wie so oft bei angeblich „neu“rechten Inhalten – in altnationalsozialistischer Tradition: Als die 6. deutsche Armee 1943 in Stalingrad den sowjetischen Verteidigern unterlag, historisierte Reichsmarschall Hermann Göring das Versagen der angeblich unbesiegbaren Wehrmacht mithilfe des antiken Mythos’, in dem er die Niederlage des Leonidas kurzerhand zum „Beispiel höchsten Soldatentums“ verdrehte.[3] Der Nazi-Historiker Helmut Berve ging noch weiter und erklärte die Spartaner kurzerhand zu Germanen.[4]

Der rechten Szene, der das Autoren-Trio Leo-Steinbeiß-Zorn jüngst einen “Identitätskomplex” attestierte, kommt derlei hellenisierende Geschichtsklitterung gerade recht, um die leere Hülle ihres Identitätspostulats mit heroischem Action-Stoff zu füllen.[5] Auch besteht Bedarf an neuen Zeichen, da viele germanisierende Runen-Embleme mittlerweile als Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen verboten wurden. Außerdem erinnert ihre Version eines Λ im Kreis auffallend an das weitgehend vergessene, in Szene-Kreisen aber noch wohlbekannte Abzeichen der nationalsozialistischen Mord- und Sturmabteilung SA.

Besonders attraktiv ist die altgriechische Episode aber, weil sie im Gewand der bunten Popkultur daherkommt, mit der die Rechtsextremisten ihre altbackene Ideologie als zeitgemäß und jugendlich ausgeben wollen. Entnommen haben sie das Lamda offensichtlich Zack Snyders Action-Film. Aufgegriffen und in ihrem Sinne politisiert haben die identitären Markenstrategen das Symbol aus dem Film bezeichnenderweise aber erst, als es Jahre später im Internet als Meme bei einem Millionenpublikum populär wurde. Wenn ein für martialisches Gemetzel empfängliches Kinopublikum damit erreicht werden kann, so das Kalkül, warum dann nicht auch mal einen amerikanischen Blockbuster zum Vorbild nehmen?

Zum Beispiel, weil die Geschichte des Lambda-Zeichens den Rechtsextremisten wenig behagen dürfte, hätten sie sich nur etwas näher mit ihr befasst. Der Film 300 ist eine Leinwandadaption des gleichnamigen Comics des amerikanischen Zeichners Frank Miller. Die Schöpfer von Film und Comic erschienen den selbsterklärt Identitären offenkundig politisch unverdächtig. Vielleicht haben sie sogar den Ariernachweis überprüft, den das rechte US-Online-Magazin Counter-Currents Publishing Zeichner Miller und Regisseur Snyder unlängst ausstellte.

Unter falscher Flagge. Rechte “Identitäre” setzen auf Antiken-Pop. Die Geschichte ihrer Symbole dürfte ihnen kaum gefallen (5)

Verschanzt hinter Symbolen: Spartaner kurz vor historischer Niederlage. (Film still aus 300)

Wo aber hatten Miller und Snyder das Lambda-Symbol her?

Aufschluss gibt ein Interview, das Frank Miller 2011 dem Web-Magazin UGO gab. Darin erzählt er, wie er sich bereits als Siebenjähriger für den Sandalenfilm Der Löwe von Sparta (The 300 Spartans, USA 1962) begeisterte: „I’ve always loved this story. It’s the best story I’ve ever got my hands on.“ Seinen Film 300 verstand er als eine Hommage an das „clunky old movie from 20th century fox“. Tatsächlich übernahm Miller einiges aus diesem alten Streifen. Ganz besonders stechen die mit dem Lambda-Zeichen bemalten spartanischen Schilde hervor:

Unter falscher Flagge. Rechte “Identitäre” setzen auf Antiken-Pop. Die Geschichte ihrer Symbole dürfte ihnen kaum gefallen (6)

Filmisches Vorbild des Identitäts-Pop: Spätwerk eines jüdischen Antifaschisten. (Film still aus The 300 Spartans)

Diese Verfilmung des antiken Mythos’ hatte der amerikanische Filmemacher Rudolph „Rudy“ Maté realisiert, der 1898 als Rudolf Mayer in Krakau geboren wurde. Als Kameramann hatte Maté für Ernst Lubitsch und Fritz Lang gearbeitet, bevor er auf der Flucht vor dem Nationalsozialismus in die USA emigrieren musste. Dort wirkte er 1944 an dem antifaschistischen Hollywood-Film Address Unknown mit, in dem sich die Emigration aus Europa ein Stelldichein gab und der in einer Linie mit der „deutsch- und österreichisch-jüdischen Kultur- und Filmgeschichte“ steht.[6]

Unter falscher Flagge. Rechte “Identitäre” setzen auf Antiken-Pop. Die Geschichte ihrer Symbole dürfte ihnen kaum gefallen (7)

Rudolph “Rudy” Maté alias Rudolf Mayer (1898-1964).

Es war also ausgerechnet ein polnischer Jude und Antifaschist in den USA, von dem die xenophoben Identitären sich – unwissentlich – ihr Symbol entliehen. Seine filmische Dramatisierung des Thermopylen-Desasters hat denn auch nichts von einem Kampf unterschiedlicher Kulturen. Der tyrannische persische König Xerxes wirkt darin vielmehr wie ein Widergänger großdeutscher Welteroberungsphantasmen aus der jüngeren Zeitgeschichte — in seinem Lager steht an prominenter Stelle unübersehbar ein schwarz-weiß-rotes Zelt.

Aber nicht nur im Film, sondern auch in sexuellen Emanzipationsbewegungen machte das Lambda-Zeichen Karriere.

Unter falscher Flagge. Rechte “Identitäre” setzen auf Antiken-Pop. Die Geschichte ihrer Symbole dürfte ihnen kaum gefallen (8)

Die Fahne des Jugendnetzwerkes Lambda für LSBTQI-Rechte.

Ende der Sechzigerjahre wählte die Gay Activists Alliance, eine Abspaltung der Gay Liberation Front, die Minuskel des Lambdas, das λ, zu ihrem Symbol, allerdings unabhängig vom Thermopylen-Mythos. Anfang der Siebziger führte es der Lambda Legal (Defense and Education Fund) in seinem Namen, eine Hilfsorganisation, die sich für die Bürgerrechte von Schwulen, Lesben, Transsexuellen und später auch von HIV-Infizierten engagierte und heute noch mit Musterprozessen gegen Diskriminierung sexueller Minderheiten kämpft. In Anlehnung an diese amerikanische Tradition gründete sich 1990 am Runden Tisch der ostdeutschen Bürgerbewegung als Schwul-/Lesben-Vertretung das Jugendnetzwerk Lambda, das heute in mehreren Landesverbänden organisiert ist. Die Enzyklopädie der LGTBQ-Bewegung führt daher das Lambda als eines ihrer zentralen Symbole.[7]

Es ist nicht ohne Ironie, wenn nun ausgerechnet jene homophoben „Identitären“ dieses Symbol in ihrer Flagge führen, die Dominque Venner huldigen, einem französischen Waffenfetischisten und Anti-Gay-Aktivisten, der sich 2013 aus Protest gegen die Homo-Ehe in der Kathedrale von Notre Dame mit einem Kopfschuss das Leben nahm.[8] Auch dürfte es den Aktivisten, die ehemalige Mitglieder mittlerweile verbotener Neonazi-Organisationen in ihren Reihen haben, ebenso wenig gefallen, dass sie sich den Regieeinfall eines jüdischen Filmemachers, Antifaschisten und Flüchtlings im Wortsinne auf die Fahnen geschrieben haben. Zwar könnten sie dem entgegenhalten, die „wahren Ursprünge“ ihres Zeichens lägen nun einmal in Sparta. Doch auch die althistorische Sparta-Forschung hat schon vor Jahrzehnten herausgearbeitet, dass Lakedaimonien stark von Einwanderung geprägt war.[9]

Unter falscher Flagge. Rechte “Identitäre” setzen auf Antiken-Pop. Die Geschichte ihrer Symbole dürfte ihnen kaum gefallen (10)

Amerikanischer “Superheld” auf einsamem Posten in Minnesota.

Unter falscher Flagge. Rechte “Identitäre” setzen auf Antiken-Pop. Die Geschichte ihrer Symbole dürfte ihnen kaum gefallen (11)

Redete nicht mit Rechten: Captain America (No. 1 1941).

Die Symbole aus dem Historien-Pop sind damit ähnlich widersinnig verwendet wie die eines gewaltbereiten Alt-Right-Aktivisten, der kürzlich in Minnesota mit einem Captain-America-Schild demonstrierte. Während „White Supremacists“ antisemitische Parolen wie „Jew will not replace us“ skandierten, posierte er mit dem Symbol eines Comichelden, den die jüdischen Zeichner Jack Kirby und Joe Simon sich im Zweiten Weltkrieg als antifaschistische Figur ausdachten: Der Superheld kämpfte in seinen ersten Comic-Abenteuern gegen die Nazis. Zudem sind viele Superhelden an jüdische Sagen wie die vom Golem oder an die Thora angelehnt.

Der Zeichner des Comics 300, Frank Miller, gab daher kürzlich bekannt, die jüdischen Ursprünge von Superhelden-Comics künftig klarer herausstellen zu wollen.

Sollten Popsymbole wie das Lambda-Zeichen, das auch amerikanische Rechtsextreme gerne verwenden, also eines Tages tatsächlich „bekannter sein als das von Coca-Cola“, wie die rechten Markenunternehmer sich erträumen, dann könnte man dem sehr gelassen entgegen sehen.[10] Wenn schon ein kurzer Blick in die Geschichte des zentralen Feldzeichens einer Bewegung, die meint, Kulturen trennscharf voneinander abgrenzen zu können, eine homosexuelle, transkulturelle, antifaschistische und migrantische Geschichte zu Tage fördert, so ist dies kein Zufall, sondern symptomatisch. Für die Popkultur gilt nur in besonderem Maße, was schon seit der Antike für alle Kultur gilt: Sie ist das Produkt einer beständigen Verflechtung und Durchdringung unterschiedlichster Einflüsse. Auch die transkulturellen Gewässer der Popgeschichte sind alles andere als seicht. Xenophobe Nepper, Schlepper, Bauernfänger eines auf Ab- und Ausgrenzung gründenden Identitätspostulats erleiden darin geradezu zwangsläufig Schiffbruch.

[1] Einer ihrer führenden Aktivisten, der im Kreis des österreichischen Neonazis Gottfried Küssel sozialisierte Martin Sellner, bekannte sich offen zum Waffenbesitz. Vgl. Volker Weiß: Die autoritäre Revolte. Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes, Bonn: bpb 2017, S. Dort auch zum Sparta-Bezug S. 111, 114, 116-119, 138.

[2] Vgl. Mischa Meier: Die Thermopylen – „Wanderer, kommst du nach Spa(rta)“. In: Karl-Joachim Hölkeskamp/Elke Stein-Hölkeskamp (Hrsg.): Erinnerungsorte der Antike. Die griechische Welt. München: C.H. Beck 2010, S. 98–113.

[3] Aber auch Thomas Mann und Heinrich Böll bezogen sich auf den Mythos. Vgl. Peter von Möllendorff/Annette Simonis/Linda Simonis (Hg.): Historische Gestalten der Antike. Rezeption in Literatur, Kunst und Musik (=Der Neue Pauly, Bd. 8 Supplemente), Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler, s. v. Leonidas, Sp. 609-619, hier: 616.

[4] Wolfgang Benz, Hermann Graml, Hermann Weiß (Hg.): Enzyklopädie des Nationalsozialismus, 3. korr. Aufl., Stuttgart: Klett-Cotta 1998, s. v. Griechenland, S. 495; ausführlich: Anuschka Albertz: Exemplarisches Heldentum. Die Rezeptionsgeschichte der Schlacht an den Thermopylen von der Antike bis zur Gegenwart, München: R. Oldenbourg 2006, S. 293-308; Uwe Puschner: “Sparta – ‘Lichtblick in der Menschheitsgeschichte’: Völkische Perspektiven”, in: Monika Schuol, Christian Wendt, Julia Wilker (Hrsg.), exempla imitanda. Mit der Vergangenheit die Gegenwart bewältigen? Festschrift für Ernst Baltrusch zum 60. Geburtstag, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2016, S. 139-152; zur Rolle Spartas in der NS-Erziehung vgl. Helen Roche: Sparta’s German Children: The ideals of ancient Sparta in the Royal Prussian Cadet-Corps, 1818-1920, and in National Socialist elite schools (the Napolas), 1933-1945, Swansea: Classical Press of Wales 2013.

[5] Per Leo, Maximilian Steinbeis, Daniel-Pascal Zorn: Mit Rechten reden. Ein Leitfaden, Stuttgart: Klett-Cotta 2017, S. 105.

[6] Frank Stern: „Mainstreaming Erinnerung. Vom Filmexil zur Shoah im aktuellen Spielfilm“, in: Elke-Vera Krotowski: Das Kulturerbe deutschsprachiger Juden. Eine Spurensuche in den Ursprungs-, Transit und Emigrationsländern, Berlin u.a.: de Gruyter 2015, S. 582-592, hier: 586.

[7] Vgl. George E. Haggerty (Hg.): Encyclopedia of Lesbian and Gay Histories and Cultures. Bd. 2: Gay Histories and Cultures, New York/London: Taylor & Francis 2000, s. v. Lambda, S. 815.

[8] Vgl. Mario Alexander Müller: Kontrakultur, Schnellroda: Verlag Antaios 2017, S. 293-294. [Bei diesem Titel handelt es sich nicht um Sekundärliteratur, sondern um eine Propagandaschrift der “Identitären”, die um junge Leser buhlt.] Zu Venner vgl. auch Weiß: Autoritäre Revolte, S. 133f.

[9] Vgl. Manfred Clauss: Sparta. Eine Einführung in seine Geschichte und Zivilisation, München: C.H. Beck 1983, S. 14-15.

[10] Dies erträumt sich Müller: Kontrakultur, S. 168.

Unter falscher Flagge. Rechte “Identitäre” setzen auf Antiken-Pop. Die Geschichte ihrer Symbole dürfte ihnen kaum gefallen (12)

Unter falscher Flagge. Rechte “Identitäre” setzen auf Antiken-Pop. Die Geschichte ihrer Symbole dürfte ihnen kaum gefallen (13)

Bodo Mrozek

I am a historian, working on cultural and contemporary history. In my recent book "Jugend - Pop - Kultur. Eine transnationale Geschichte" (Youth - Pop - Culture. A transnational history), I analyze both the criminalization and the establishment of an international youth and pop culture during the second half of the 20th century. Currently, I am a researcher at the Berlin Center for Cold War Studies.

More Posts - Website

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Dean Jakubowski Ret

Last Updated: 22/09/2023

Views: 6183

Rating: 5 / 5 (50 voted)

Reviews: 89% of readers found this page helpful

Author information

Name: Dean Jakubowski Ret

Birthday: 1996-05-10

Address: Apt. 425 4346 Santiago Islands, Shariside, AK 38830-1874

Phone: +96313309894162

Job: Legacy Sales Designer

Hobby: Baseball, Wood carving, Candle making, Jigsaw puzzles, Lacemaking, Parkour, Drawing

Introduction: My name is Dean Jakubowski Ret, I am a enthusiastic, friendly, homely, handsome, zealous, brainy, elegant person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.